Tja „links-autonom“ in „Schildische“

Die größte Tageszeitung der größten Stadt zwischen Hannover und Hamm macht heute ihre Lokalseiten mit einer „Bekennermail aus der links-autonomen Szene“ auf. Darin bekennt sich „Ja, wer eigentlich? Da steht nichts von links-autonom“ jemand zu dem Anschlag auf das Schildescher Polizeibüro mit Farbbeuteln und Zertrümmerung der Scheiben. Natürlich kann so was nur von „links-autonom“ kommen. Rechts radikal schrübe in Sütterlinschrift korrekt krass „Schildesche“ mit „e“. Der Staatsfeind steht immer links von der Mitte, rechts radikal macht das perfider und nicht so plump mit Farbbeuteln und Scheibentrümmern und Rechtschreibfehlern. Rechts sitzt auch schon mal voll korrekt auf einem wichtigen Sessel, in wichtigen Organisationen oder auch als Richter irgendwo.

Aber in „Schildische“ nie und nimmer. Da fällt mir ein, verzeiht mir den Gedankensprung, was ist eigentlich aus Heiko H. geworden, den der Staatsschutz auch mal am Wickel hatte?

4 Gedanken zu „Tja „links-autonom“ in „Schildische“

  1. epsilon

    Wer schreibt denn noch Bekennerschreiben auf Papier und wieso dann nicht am Kesselbrink beim Staatsschutz ?
    Na ja es gab ja male Brandstiftungen an der Uni, die wurden von dem dortigen privaten Wachdienst begangen…

  2. epsilon

    Achso die hatten die Mail ausgedruckt, da mit das ein richtiger BILD-Aufmacher wird.
    In dem Artikel steht dann noch, dass der Staatsschutzbeamte Horst Köhler (echt!) gleich ein linksautonomes Motiv angenommen hatte.
    Soviel zur Unvoreingenommenheit !

    Zu der NW und den damaligen Brandstiftungen an der Uni gibt es übrigens einen Indymedia-Artikel.

Kommentare sind geschlossen.