Das Wulff will noch ein bisschen üben!

Fehler hat er gemacht, auf Druck tut’s ihm Leid, aber bleiben will er doch, denn so nen Job kriegt er nie wieder. Er will in 5 Jahren beweisen, dass er ein „Guter“ war- das Ganze ist der Bankrott einer Politik, die nicht nach Fähigkeiten, sondern nach Parteibuch Präsidenten kreiert…das Merkwürdel vornedran…diesen Halbbundespräsidenten könnte aWulffuch ein dressierter Affe stellen…

7 Gedanken zu „Das Wulff will noch ein bisschen üben!

  1. Madamef

    Ein Schnorrer und Lügner ( den Ehebrecher verzeihe ich dem Kerl sogar noch) will den Deutschen Vorbild sein und predigt auch noch Moral?
    Ein dämlicher, vollkommen abgehobener Kleinbürger, der sich in den Villen seiner „Freunde“ suhlt wie das Schwein in der Schlempe. Seine Ricke legte sich für die Nähe zur Macht gerne wer weiss wo hin. Spätestens seit Liz und Friede weiss frau ja, wie sie am besten nach oben kommt.
    Die zwei verdienen einander und passen doch hervorragend in in Land, in dem Bushido eine Auszeichnung für gelungene Integration erhält!

    1. textexter

      Wulffchen, der kleine Mann aus Osnabrücks Provinz, war nie anders- Da bleibt er sich sehr treu. Aber nichts, was jetzt so aufregt, war unbekannt. Vor nicht einmal 4 Wochen war Friede „Blaufinger“ Springers und Elisabth M.`s BLÖD nebst Maschi und Schmierenaktrice Ferres noch bester Freund von Kumpel Krischan. Irgendwie geht es darum, den ultrabreiten Arsch von Ackermann-Einladerin Merkel zu retten.

  2. textexter

    Die, die ihn in den zu großen Job schoben, wußten ganz genau: Ein niedersächsicher Landrat vom Format Wulff kann niemals Präsident aller Deutschen werden oder sein. Wer fordert jetzt Merkels Birne? Erich Honeckers Ziehtochter hat zwar Geburtstag für den eigentlichen Herrscher der Republik , Joe „V-Mann“ Ackermann ausgerichet, aber wo war da Schmierlappen Diekmanns BILD? Wo war sie, als der Lügner Guttenberg enttarnt war?

  3. bauschlau

    Irgendwie armselig, wie der Wulff da winselt, auf die Tränendrüse drückt und sich als Opfer darstellt. Jetzt die böse Presse zu beschimpfen, die sein Privatestes in die Öffentlichkeit trage, nachdem er sich selbst zuvor mit eben der Schmuddelpresse in’s Bett gelegt hatte. Erinnert an die große Reportage über Rudi S. und seine Gräfin P. im Pool.
    bauschlau

    1. textexter

      Genau so ist es, Aber Christian ist nun mal ein ziemlicher Vollpfosten.

  4. Onkel Otto

    Über das Niveau eines Strebers mit JU-Hintergrund ist unser Wulfi nie herausgekommen.
    Den Journaillisten von heute waren diese Jungs mit ihren Aktenköfferchen in der Oberstufe schon damals in der Schule verhasst.
    Heute richten sie einen, der mit dieser Art besonders weit nach oben gekrochen ist genüsslich hin.

  5. herostratos Artikelautor

    Richtig, Onkel Otto, es waren die JU- und AISEC-Typen, die an Ihrer Karriere und an Ihrem Ego feilten, während andere durch Inkaufnehmen vieler Nachteile wie Berufsverbote und Strafverfolgungen dafür sorgten, dass eine damals völlig verkrustete, autoritäre Gesellschaft nach und nach umgebaut wurde – ob zum Guten, na ja, mit Sicherheit aber zum Besseren. Und diese JU-Bürschchen, die sich bis heute an die Schalthebel der „Macht“ geschleimt haben, waren einfach nur zum Kotzen eigensüchtig, was ihnen in einer gewissen Konstanz bis heute anhängt. Koch, Wissmann, Wulff und wie sie alle heißen…sie verdienen jetzt die Höchststrafe durch jene, die sich eben in den Medien etabliert haben…;-)))

Kommentare sind geschlossen.