O du gnadenreiche Zeit


„Markt und Strassen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.“

(Joseph von Eichendorff 1788-1857, Lyriker und Schriftsteller)

6 Gedanken zu „O du gnadenreiche Zeit

  1. rainman

    O du gnadenreiche Zeit?

    Gnadenreich wäre es, wenn du uns solche häßlichen Bilder in Zukunft ersparen würdest.

  2. Dougan

    Die Bilder eines Weihnachtsmarktes sind immer schön. Nur gehört ein anderer Hintergrund dazu als gerade die versiffte Innenstadt von Ostwestfalens Babylon.

  3. Altherrenriege Artikelautor

    Gezeigt wird, was ist.

    Gnadenreicher wäre es allerdings, lieber Regenmann, wenn sich die dokumentierend abgebildeten Ansichten gar nicht böten.

  4. mika

    Also ich gehe nur auf den Glüh… äh, Weihnachtsmarkt, wenn es ordentlich schneit. Werde es nicht vergessen, wie ich mit ein paar Leuten an einem verschneiten Sonntagabend bei Tiefschnee, auf dem Alten Markt stand und es war weihnachtlicher als weihnachtlich! Lustigerweise standen bei diesem perfektem Szenario nur wenige Hartgesottene mit uns dort. Alle anderen sind mit ihren arktistauglichen Allwetterjacken zuhause vor der Heizung hocken geblieben. 😀

  5. bauschlau

    Ein Besuch dieses Weihnachtsmarktes ist so romantisch wie ein Einkauf beim Discounter, die feilgebotenen Waren und Gedönse sind so „wow“ und individuell wie Kinderüberraschung oder Hühnereier und die angebotenen Trünke und Esswaren gibt es in der gleichschlechten Qualität auch auf jedem Jahrmarkt.
    Ergo nix für mich.
    Aber wem es gefällt, der darf sich gern unter den wunderschönen Sternenhimmel am Jahnplatz stellen.
    @mika: Ja, mit viel Neuschnee und dann „stiller Nacht“ auf dem alten Markt kann doch etwas Romantik aufkommen.

Kommentare sind geschlossen.