Zoff um Bahnhofsfeier

Stocksauer ist der Einzelhandelsverband Ostwestfalen-Lippe. Verständlich. Hat die Deutsche Bahn AG doch die Unverfrorenheit, zu einer „großen Eröffnungsfeier des renovierten Hauptbahnhofes Bielefeld“ am 10. September einzuladen. Man erinnere sich: fertig sein sollte der Bahnhof, der in seinem Erscheinungsbild lange Zeit eher einem Müllhaufen glich, zur Expo in Hannover 2000. Laut Mitteilung der Bahn sei man nun „planmäßig fertig geworden“. Klar. Denkt man an bahnliche Verspätungen, ist dieser Begriff nicht mal falsch gewählt. Welch Hohn.Hinzu kommt die verwahrloste obere Ladenzeile der Bahnhofstraße, die ebenfalls der Bahn gehört. Vom fast 10Millionen Euro teuren Fußgängertunnel – unsicher und blödsinnig angesichts vorgeschlagener billigerer Lösungen – rüber zum neuen Bahnhofsviertel in seiner sterilen baulichen Einfältigkeit ganz zu schweigen.

Der Einzelhandelsverband pfeift auf die bahnliche Feier und hat stattdessen einen geharnischten Brief an das Unternehmen geschrieben und ihn veröffentlicht.

Alles in allem: Ein sehr unfeiner, unschöner Zug der Bahn, der aber ins allgemeine Bild des Unternehmens paßt..