Jetzt brauchen sie aber ein neues Feindbild…


Screenshot aus: Spiegel.online

Soso. Kaum ist der Stern des Welthoffnungsträgers Barack Obama fast unter Null gesunken, finden die US-Invasoren also in Pakistan direkt neben Afghanistan den Herrn Laden nach fast zehn Jahren und killen ihn. Da wir nicht dabei waren, ist auch das – wie alles was von CIA & Co. kommt – durchaus mit Skepsis zu betrachten. Fast 10 Jahre angebliche Suche mit der gewaltigsten Kriegsmaschine, die es auf dieser Erde gibt. Mit Satellitenüberwachung, deutschen Brunnenbohrern am Hindukusch und zehntausenden unschuldigen Opfern.

Alles wird jetzt gut. Danke, liebe USA.

Nachtrag aus Spiegel.online: Eine Spezialeinheit hat Terrorchef Osama Bin Laden in einem Gebäudekomplex in Pakistan getötet – fast zehn Jahre lang fahndeten die USA nach dem Qaida-Führer. Wie geht es jetzt weiter? Verfolgen Sie die Reaktionen im Liveticker. Und da steht dann, sie hätten ihn „bereits im Meer versenkt“.

Entschuldigung, ich muß grade sehr laut lachen. Das ist der Gag. Eine sich als Weltpolizei aufspielende „ehrliche, demokratische, bis an die Zähne jedes Einzelnen bewaffnete“ Nation, die jeden Furz in Cinemascope, Superbreitwand und von den diversen „TalkmasterInnen“ kommentiert veröffentlicht, versenkt ihren „schlimmsten Feind“ stante pede im Meer????????? Herr Obama, hören Sie einfach einmal auf, Märchen zu erzählen und geben Sie den Friedensnobelpreis zurück. Verdient haben Sie ihn ohnehin nicht.

9 Gedanken zu „Jetzt brauchen sie aber ein neues Feindbild…

  1. Dougan

    Nach islamischem Recht darf ein Leichnam nur von Glaubensbrüdern gewaschen und beerdigt werden. Gut. Doch warum sollten die Amerikaner so schnell den Leichnam loswerden wollen, nach nur einer DNA-Analyse? Ist es nicht eher so, daß die US-Führung einen guten PR-Effekt braucht? Bei Al Quaida ist nicht jeder der Meinung daß er tot ist.

    Hm……

  2. Dougan

    Nachtrag: Amerika steht kurz vor der Pleite, trotz Nothaushalt, gerade in solchen Zeiten von Volkes Unmut muß man beim bevorstehenden Wahlkampf Punkte sammeln. Die Journallie läßt sich vorführen und glaubt wohl mittlerweile fast alles, was der große westliche Bruder ihnen vorsetzt. Man erinnere sich an die Mondlandung.

    Warten wir auf das nächste Video.

  3. textexter Artikelautor

    Aber Obama hat das doch gesagt 🙂 Dabei hat der so glücklose Mann auf dem Präsidentensessel schon so viel gesagt, was weder eintraf noch Wahrheit wurde. Allein das müßte zu denken geben.

  4. Dougan

    Kaum ist die Meldung raus, kommt dieses:

    Angebliches Foto von Bin Ladens Leiche ist gefälscht

    Sender gestehen Fehler ein und ziehen Bild zurück

    Ein von pakistanischen Fernsehsendern verbreitetes angebliches Foto des getöteten El-Kaida-Chefs Osama bin Laden ist eine Montage. Das Bild, das angeblich das verstümmelte Gesicht von Bin Ladens Leiche zeigt, ist eine Fälschung, die bereits 2009 im Internet kursierte, sagte Rana Jawad vom privaten pakistanischen Fernsehsender Geo. Nachdem der Fehler bei einer Kontrolle auffiel, wurde es zurückgezogen.

    Mehrere andere Privatsender hatten das angebliche Bild von Bin Ladens Leiche nach seiner Tötung durch ein US-Kommando in der nordpakistanischen Stadt Abbottabad ebenfalls gesendet. Es zeigt ein verstümmeltes Gesicht mit dichtem, schwarzen Bart und Blut auf Stirn und Schläfen. Das eine Auge ist geschlossen, bei dem ist anderen das Weiß des Augapfels zu sehen. Der Bart ist dunkler als auf den jüngsten Aufnahmen Bin Ladens, auf denen er viele graue und weiße Barthaare hatte. Offenbar basiert die Montage auf einem früheren Bild des El-Kaida-Führers.

    Quelle: Spin.de, Themen: Nachrichten: Panorama

    http://www.spin.de/news/angebliches_foto_von_bin_ladens_leiche_ist_gefaelscht

  5. notepicker

    Keine Anklage, keine Beweise, kein Gericht, kein Urteil, einfach abgeknallt, so ist er der freie, christlich geprägte Westen. Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich. So werden unsere besten Grundsätze, die von der unverletzlichkeit der Menschenwürde verraten. Und alle jubeln, von der Kanzlerin bis zum kleinsten Provinzschmierfinken.
    Adieu kultiviertes Abendland, wellcome tiefstes Mittelalter.

    1. textexter Artikelautor

      Da wurde soeben per DNA-Analyye beiwsen, daß Atomkraft ab 150 Kilometer Umkreis nach einem Gau doch sehr sicher ist 🙁

  6. Timo

    Beachtenswerter Artikel.Habe ein paar gute Gedankenanstoesse bekommen. Warte auf weitere Posts zum Thema.

Kommentare sind geschlossen.