„Europa vor den Kopf gestoßen“?

Mit seiner Ankündigung, die Griechen über den unpopulären Sanierungskurs des Landes abstimmen zu lassen, hat Premierminister Giorgos Papandreou das europäische Ausland hart vor den Kopf gestoßen. Die Regierungen Deutschlands und Frankreichs zeigten sich zugleich überrascht und besorgt. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle forderte die Europäer auf, sich gegen einen Staatsbankrott Griechenlands zu wappnen. Aus diversen Pressemeldungen.

„Vor den Kopf gestoßen“? weil die jetzt abstimmen sollen, die es betrifft? Wir hier in der „goldenen Bundesrepublik“ hält Madame Merkel ja im Gegensatz zur ihr selbst nicht für fähig, darüber abzustimmen. Honeckers personifizierte Rache an allen jenseits der ehemaligen Mauer wird dafür dereinst die Quittung kriegen.

2 Gedanken zu „„Europa vor den Kopf gestoßen“?

  1. epsilon

    Tja die Demokratie haben wir von den Griechen, haben die wilden Germanen haben da halt nie verstanden, was das heisst …

  2. PeterM

    Hm, fürchte ein Teil, wohl die Stammesführer der Wilden habens vielleicht doch verstanden.

    Alsdann für zu anstrengend befunden, worauf sie die „Repräsentative Demokratie“ ersannen. Der Mob, der Pöbel oder höflicher: das Gefolge daraufhin dankbar die Bequemlichkeiten erkennend und sich obrigkeitshörig der Illusion einer „Demokratie“ hingebend. Fürdahin sich gern einredend die ganze Sch…ande selbst gewählt zu haben.

    Naja, mal nicht so pessimistisch. Wollen wir dem gewöhnlichen Wahlbürger doch zugute halten daß er faktisch gar keine Wahl hat.

Kommentare sind geschlossen.