Mit Ramazotti ein Fußballspiel schöntrinken

Die schönere und bessere Hälfte hatte beschlossen, sich das WM-Vorrundenspiel der deutschen Fußballerinen anzugucken. Sie, sonst gewöhnt an die strammen Waderln von Ballkünstlern wie Gomez, Klose oder Podolski, hatte eine Vorahnung und neben üblicher alkoholischer Kost noch eine Flasche Ramazotti besorgt. Jener Magentröster, der auch schlimmste Grottenkicks noch rosarot tüncht.

Aber auch das half nichts. Fast 50.000 im Frankfurter Stadion pfiffen am Ende. Eine völlig überforderte Schiedsrichterin pfiff auch ab und bereits in der Halbzeit hatte sich die Dame des Hauses in die erste REM-Phase verabschiedet. „Das tue ich mir nicht an“-murmelnd. Da nützte auch des ARD-Pausenmoderators mahnend-fragendes Wort „Ist Frauenfußball von den Medien zu sehr hochgejubelt worden?“ nichts. Grade das Fernsehen sorgt mit seinen ermüdenden Betrachtungen der Akteurinnenn, der Trainerin und der WM an sich für eine mediale Übersättigung.

Immer Ramazotti geht eben auch nicht.Ach so, der Kick der grünen Holzhackerinnen aus Nigeria gegen die weißen Adlerträgerinnen endete 1:0 für die deutschen Elfen.

Mädels. Bei den Männern kommt dann Korso! Üben:

3 Gedanken zu „Mit Ramazotti ein Fußballspiel schöntrinken

  1. HRH

    Unsere Mädels im harten, ungerechten Kampf gegen die böse Killertruppe der Nigeria-Connection, die eindeutig den Schiri gekauft oder eingeschüchtert hatte.

    Leider hat auch die Frauenmannschaft ein Ballack-Problem!

    Aber ansonsten sind die wesentlich niedlicher und viel intelligenter als die männlichen Fußballmillionäre.

    Und Frau Neid ist auch viel schicker als Herr Löw!

  2. Happydigger

    Kann man mal das Video so einstellen, dass das nicht bei jedem Seitenaufruf sofort wieder loslegt?

Kommentare sind geschlossen.