Galoppierende Armut

Wie bescheuert auch Meldungen der Deutschen Presseagentur (dpa) sein können, mag diese zeigen:

In Deutschland gibt es zwar relativ wenig Milliardäre, dennoch tummeln sich hierzulande recht viele „normale“ Millionäre. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting. Demnach haben 839 Haushalte in der Bundesrepublik ein Vermögen von mehr als 100 Millionen US-Dollar. Damit gibt es bei uns mehr Superreiche als im Ölstaat Saudi-Arabien mit 826, der mit 27 Millionen allerdings auch deutlich weniger Einwohner hat. Die meisten wirklich Wohlhabenden gibt es laut der Studie in den Vereinigten Staaten. Hier schwimmen 2692 Haushalte im Geld.

Wieviel Einwohner hat Deutschland: 82 Millionen
Und Saudi-Arabien: 27 Millionen

Die Zahl der laut dpa angeblich „Superreichen“ ist nahezu identisch. Was sagt uns das? Geht mal Richtung Senne oder Johannisberg. Da seht ihr mal, wie „mausearm“ doch selbst die Hautevolee der Glitzermetropole ist. 320.000 Einwohner. Geschätzte 3 „Superreiche“., die sich zudem noch arm rechnen.

Das ist bedenklich. Diese galoppierende Armut hierzulande. Und egal wie gedroschenes Bohnenstroh.